Begründungen der Imperialistischen Politik

Da ich keine Quellen finden konnte, jetzt von http://yoda500blog.wordpress.com/das-kaiserreich/begrundung-der-imperalistischen-politik-damals-und-heute/ kopiert und korrigiert.

Cecil Rhodes Die Engländer sind die erste Rasse und je mehr sie von der Welt besitzen, desto besser ist es für sie, die politische Vorherrschaft ist gottgewolt und unanfechtbar
Fjodor Dostojewski Jedes Volk, dass bestehen will muss glauben, dass es dazu bestimmt ist die anderen Völker in sich auf zu nehmen
Gabriel Hanotaux Es ist oberste Pflicht die Regeln und Vorteile der Zivilisation in alle Gebiete der Welt zu bringen, und sich dabei schneller austzubreiten als andere rassen, um die eigenen sitten und Gebräuche zu bewahren und zu verbreiten
Eugene Etienne Um neue Absatzgebiete und Produktionsgebiete für Waren zu schaffen muß sich ein Volk außbreiten und Kolonien gründen
Crispi Um genügent Platz und Wohlstand für alle zu haben, muss ein Volk neues Land, in Form von Kolonien in Besitz nehmen
Wolfgang Mommsen
Hans-Ulrich Wehler Um weiteren wirtschaftlichen  Wachstum zu ermöglichen und so aufbegehren des Volkes ausgrund der Depresion, zu verhindern, expandierte die Regierung nach außen, indem sie Kolonien gründete
Josef Ki-Zerbo Durch die Industrielle Revolution, hatten die europäischen Länder neue Grundbedürfnisse, die sie aus Grund des Platzmangeks nicht erfühlen konnten, indem sie die unverbauten und Rohstofreichen afrikanischen Gebiete als Kolonien an sich anfügten

Bismarcks Aussenpolitik

Deutsch: Bronzefigur Otto von Bismarcks

Deutsch: Bronzefigur Otto von Bismarcks (Photo credit: Wikipedia)

Sicherung des DR gegen FR, Isolierung FR

DR erhebt keine Besitzansprüche

Streitigkeiten in die Randgebiete entladen

Notwendigkeit der Erhaltung des Europäischen Friedens aufgrund der unabsehbaren innenpolitischen folgen eins großen Krieges für die konservativen Monarchien Europas

Mittel: Europäisches Bündnissystem

1847 Dreikaiserabkommen

178 Zweibund dö 1883 Drei +i

167 Rückversicherungsvertrag mit Russland

1788 Mittelmeerabkommen GB I Ö

Robert Blum und die Revolution

Robert Blum saß bereits wegen eines kritischen Zeitungsartikels in Haft. Es war ein 4-facher Familienvater, der als Sekretär tätig war. Blum gab eine Regimekritische Zeitungheraus, die allerdings der Zensur unterlag. Im Februar 1848 kommt es zum Sturz des französischen Königs. Dies lässt die Hoffnungen auf einen europäischen Volksfrieden aufkommen.

In Baden kommt es zu ersten Aufständen, die sich auf weitere Städte ausbreiteten. Aus Angst vor drohender Gewalt berufen die Fürsten liberale Minister, sogenannte Märzminister ein. Daraufhin fliehen viele Fürsten. Auch in Berlin kommt es zu Aufständen. Nach zwei Tagen zieht sich das Militär zurück und der preußische König unterwirft sich. Es machen sich nun Gesandte aus allen Teilen Deutschlands auf den Weg nach Frankfurt. Die Gesandten, die in der Paulskirche tagen, sollen den Deutsche Bund demokratisch umgestalten und Wahlen vorbereiten. Das Ziel soll sein _______________. Die ersten freien Wahlen erfolgen. Am 18 Mai 1848 schlägt die Geburtsstunde der Demokratie. Die gewählten Abgeordneten treten die der Paulskirche zur ersten Nationalversammlung zusammen. Gewählt wurden hauptsächlich Akademiker und Staatsdiener, diese sollen eine Verfassung erarbeiten. Die konservative Mehrheit spricht sich für eine Verständigung mit den Monarchen aus. Am 17. September 1848 kommt es zu einer zweiten Revolutionswelle, die von den einfachen Schichtengetragen wird,  gegen die Institutionen der Märzrevolution. Dieser Aufstand wird ebenso durch das Militär niedergeschlagen wie der Aufstand in Wien, bei dem sich auch Robert Blum beteiligt. Dieser wird gegen geltendes Recht verhaftet und am 9. November 1848 hingerichtet. Die alten Herrscher kommen gestärkt zurück und drücken die Demokraten nieder. Folglich tritt die Verfassung nicht in Kraft und das Parlament wird aufgelöst. Die Ideen der Liberalen und Demokraten können aber nicht ausgelöscht werden. Die Visionen bleiben Vorbild für jeden Kampf für die Freiheit.

Lieder als Quelle

Lieder informieren uns über die Gendanken, den Protest und die Hoffnungen der Menschen

Analphabeten konnten mit Hilfe der Lieder in politische Ereignisse einbezogen werden

Lieder konnten fasst nicht verboten werden

in Liedern werden Ereignisse geschildert

Für die Interpretation eines Liedes sind Text und Melodie gleichermaßen wichtig

AB Nr1

Verfassungsstruktur a)

  • Kaiser ist oberhaupt
  • Kanzler ist „Repräsentant“ mit eingeschränkten Rechten
  • Eher demokratisch

Parteien b)

  • Liberale
  • Konservative
  • Mitte
  • Sozialdemokraten

Reichskanzler c)

  • briungt gesetze durch
  • überbringt drohungen

Das Hambacher Fest

1. Vorgeschichte

2.  Ablauf

30000 Menschen; alle Schichten; (fast) alle Nationen; von Neustadter Marktplatz -> Hambacher Schloß; Farben Schwarz-Rot-Gold; 33 Reden; patriotische Reden; 28. März trafen sich Demokraten und liberale im Schießhaus; am 1. Juni ergebnislos

Deutsch: Der Zug zum Hambacher Schloss am 27. ...

Deutsch: Der Zug zum Hambacher Schloss am 27. Mai 1832. Kolorierte Federlithographie, um 1832. (Photo credit: Wikipedia)

3. Ziele

  • DB zu ein Deutschland
  •   Regenten vertreiben
  •   Ein Oberhaupt
  •   Von Legitimität zu Volkssouveränität
  •   Eine Republik, auch in Europa
  •   Demokratie, Freiheit, Versammlungsrecht

4. Folgen

  • Anführer wurden verhaftet
  • Der erste Wortführer Siebenpfeiffer kommt 2   Jahre ins Gefängnis
  • Zweiter Wortführer Wirth flüchtet
  • Pressefreiheit +Versammlungs-recht wurde   eingeschränkt
  • Repressionsmaßnahmen (d.h. Unterdrückung)
  • Demokraten und Liberale wurden verhaftet,   sowie viele der Demonstranten
  • Die Ziele blieben jedoch in Erinnerung

Karikaturen

Karikaturen sind ironische Darstellungen von politischen Verhältnissen.

Ihr einfluss auf die Politik liegt vor allem darin, das politiker ihr Verhalten überdenken.